• Zahl des Monats

18 Prozent der Deutschen würden…

ihr aktuelles Auto für ein vernetztes Fahrzeug eintauschen. Für 63 Prozent der Verbraucher ist das intelligente Auto kein Grund, den Neukauf zu beschleunigen.

Damit zeigen sich die Deutschen deutlich weniger bereit, neue Funktionen zu testen, als Verbraucher in Mexiko oder China.

Durchschnittlich 65 Prozent der Fahrer aus den Schwellenländern geben an, dass sie ihr Auto für ein vernetztes Fahrzeug vorzeitig ersetzen würden.

37 Prozent der befragten Autofahrer räumen ein, dass...

sie das vernetzte Auto beunruhigt. In den USA sind es sogar 54 Prozent, in Frankreich 46 Prozent. Vor allem die Angst, das Fahrzeug nicht mehr zu kontrollieren und eine eventuelle Nutzung der übertragenen Daten durch Unbefugte, rufen Skepsis hervor.

Bislang haben die USA die meisten Erfahrungen mit dem autonomen Auto gesammelt. Allerdings gab es dabei auch Unfälle unter Beteiligung selbstfahrender Fahrzeuge. Dies könnte der Grund sein, weshalb die fehlende Kontrolle über den PKW dort überdurchschnittlich stark im Vordergrund steht (33 %, Durchschnitt 24 %). Italiener als traditionelle Autoliebhaber bangen besonders um das Fahrvergnügen (17 %, Durchschnitt 9 %).

Deutsche brauchen vor allem Sicherheit

Das wichtigste Kriterium für das vernetzte Fahrzeug aus deutscher Sicht ist der Schutz von Mensch und Maschine (78 %). Für 65 Prozent der Fahrer ist das vernetzte Auto in dieser Hinsicht ein echter Fortschritt.

Gleichzeitig haben deutsche Verbraucher auch Bedenken in Bezug auf die Sicherheit. Zu den größten Ängsten zählen die Furcht vor Datenmissbrauch (32 %) und der Kontrollverlust über das Fahrzeug (31 %).

73 Prozent der Befragten, ...

... bezeichnen das vernetzte Auto als das ideale Auto.

Besonders begeistert sind Brasilianer (94 %) und Mexikaner (93 %).

Unsicherheit und Vorbehalte gegenüber dem vernetzten Auto sind eher in den westlichen Ländern anzutreffen. Wenngleich die Europäer den Fahrkomfort und die Zeitersparnis als Vorteile anerkennen, sind sie sich auch darüber im Klaren, dass dies einen Preis hat.

90 Prozent der Chinesen wären dazu bereit, ...

... ein Fahrzeug von den IT-Riesen Apple oder Google zu kaufen.

In Europa ist die Neugier geweckt.

In den Schwellenländern haben "Smart Cars", eine erhebliche Anziehungskraft.
Der Unterschied zwischen Schwellen und Industrieländern besteht jedoch nicht durchgängig: Trotz einer fest verankerten Automobiltradition ist auch in Europa die Neugier geweckt. Knapp die Hälfte der Autofahrer bekundet dort Interesse am Google-Auto bzw. Apple-Auto.

Größere Überzeugungskraft wird hingegen in Japan und den USA nötig sein.

Hohes Vertrauen der Deutschen in Autohersteller

Bei der Frage, wer zuerst ein vollautonomes Auto entwickeln wird, setzen deutsche Verbraucher am stärksten auf die traditionellen Autohersteller (74 %; Rang 2 von 15 Ländern). Die Bereitschaft, ein „Smart Car“ zu kaufen, ist dementsprechend niedrig und liegt mit 33 % deutlich unter dem Durchschnitt von 55 %. Allerdings glaubt nur gut jeder vierte Deutsche (27 %), dass die Entwicklung deutsche Arbeitsplätze schaffen wird. Knapp jeden fünften deutschen Autofahrer (18 %) würde die Weiterentwicklung des intelligenten Autos dazu veranlassen, sein aktuelles Fahrzeug früher zu ersetzen.

68 Prozent der Befragten wären dazu bereit, ...

... mehr Geld für ein System der Standort-bestimmung und Blockierung des Fahrzeugs bei Diebstahl zu bezahlen.

Mit 87 % liegt die höchste Bereitschaft bei den Verbrauchern in der Türkei.

Viele Autofahrer messen Sicherheit und Kostenoptimierung einen hohen Stellenwert bei. Für Extras sind sie durchaus bereit, einen höheren Preis zu bezahlen. Bei den Verbrauchern der Schwellenländer ist die Bereitschaft, mehr zu bezahlen, stärker ausgeprägt.

Systeme zur Überwachung des Gesundheitszustands des Fahrers zählen zwar aus Sicht der Verbraucher nicht zu den interessantesten Funktionen (70 % äußern sich im Durchschnitt positiv, Rang 10). Diejenigen, die Interesse daran zeigen, sind jedoch von den Vorteilen überzeugt. Knapp die Hälfte von ihnen wäre bereit, dafür mehr zu bezahlen (49 %, Rang 5).

Für Deutsche geht die Sicherheit vor

Das Interesse der Deutschen an einzelnen Funktionalitäten des vernetzten Fahrzeugs hängt von deren Sicherheitsrelevanz ab. Automatische Diebstahlsicherung (89 %), ein intelligentes Wartungssystem (86 %) sowie Früherkennungssysteme für Fußgänger
(86 %) gehören zu den Top 3 der begehrtesten Dienste. Dafür wäre jeweils über die Hälfte der deutschen Verbraucher bereit, mehr Geld auszugeben.

89 Prozent der Befragten, ...

... interessieren sich für Systeme zur Standortbestimmung und Blockierung des Fahrzeugs im Falle eines Diebstahls.

Besonders Mexikaner (96 %) und Brasilianer (95 %) legen großen Wert auf diese Systeme. Das hängt sicherlich mit der hohen fahrzeugbezogenen Kriminaliät in diesen Ländern zusammen.

In Brasilien werden nach Angabe des Verbands der Versicherungsunternehmen (CNSeg) täglich mehr als 1.250 Fahrzeuge gestohlen, d.h. über 450.000 Fahrzeuge im Jahr. Im Kampf gegen dieses Problem hat das Verkehrsministerium 2013 ein Gesetz eingeführt, das ab Anfang 2016 für alle Neufahrzeuge in Brasilien ein Ortungssystem vorschreibt.

Welche Dienste und Funktionalitäten finden die deutschen Verbraucher interessant?

Die Top 3 der Deutschen:

  • 89 % System zur Standortbestimmung und Blockierung des Fahrzeugs bei Diebstahl
  • 86 % Intelligentes Wartungssystem
  • 86 % System zur Früherkennung von Fußgängern, Fahrradfahrern/Hindernissen

Sie liegen mit diesen Ergebnissen gleichauf mit dem Durchschnitt der Befragten.

75 Prozent der Befragten glauben, ...

... dass das autonome Fahrzeug Realität wird.

Besonders überzeugt sind Schwellenländer wie China, Mexiko, Brasilien und die Türkei.

Das selbstfahrende Auto ist eine Vision, die fast so alt ist wie das Automobil selbst. Je mehr die technologischen Fortschritte bei der Automatisierung des Fahrens die breite
Öffentlichkeit erreichen, umso optimistischer beurteilen die Verbraucher die Zukunft dieser Fahrzeuge. Die Fiktion scheint der Realität zu weichen.

An die Realität des autonomen Autos zu glauben, ist eine Sache. Selbst eines Tages ein autonomes Auto nutzen zu wollen, eine andere.

  • 55 Prozent der Autofahrer sehen sich bereits im fahrerlosen Auto
  • Die Schwellenländer stehen auch hier wieder an der Spitze (China: 91 %).
  • In den Regionen, in denen das traditionelle Auto bereits fest im Lebensstil verankert ist, dürfte der Wechsel langsamer erfolgen.

Autonomes Fahren für Deutsche nur Zukunftsmusik

Wird der Science-Fiction-Traum vom autonomen Auto bald
Wirklichkeit?

  • 67 Prozent der deutschen Autonutzer halten das für realistisch
  • 33 Prozent glauben überhaupt nicht daran
  • 44 Prozent wäre an der Nutzung eines solchen Autos interessiert
  • 64 Prozent glauben das es mindestens fünf bis zehn Jahre dauert bis sie Nutzer eines vollautonomen Autos sind. 36 Prozent sehen das frühestens ab 2025

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen zur Studie? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Newsletter

Ich möchte den kostenlosen studien.commerzfinanz-Newsletter erhalten und über neue Studien, spezielle Verbraucherbefragungen und Ergebnisse informiert werden.